Station 9: Mata Mata

Am Mittwoch, 9. April fuhren wir 120 km über Sandpiste zu unserem nächsten Quartier Mata Mata. Wir wussten schon vorher, dass dies Quartier sehr schön sein würde. Aber unsere Erwartungen wurden aber noch übertroffen: Ein tolles Haus mit einer schönen Terrasse, von der aus man einen Blick über ein ausgetrocknetes Flussbett und Wasserloch hatte.

Bei den game-drieves sahen wir jedes Mal Löwen und Geparden und die Landschaft war schon sehr interessant.

Hatten wir in Twee Rivieren noch 35°, so war es in Mata Mata frischer, bei 28°

 

   

 Terrasse mit Blick

 Unterwegs: Dünenlandschaft

   

 Giraffen schnuppern

 Giraffen kämpfen

   

 Wo laufen sie denn?

 Gepard peilt die Lage

   

 Wenn Erdhörnchen knutschen...

 ...sind einige wie erstarrt!

   

 Geier im Baum

 Weissbürzel-Singhabicht

   

 Afrikanischer Wiedehopf

 "Reichsvogel" genannt

   

 Der Herr Leo.....

.....guckt grimmig

   

 Immer wieder schön!

 Gedrängel am Wasserloch

   

 Oryx - ohne Horn

 mit einem Horn

 

 

 und wie es sein sollte

 Hyäne in der Nacht