Am Samstag haben wir erst einmal alles ein wenig geordnet: Wäsche gewaschen, Homepage ins Netz gestellt, e-mails bearbeitet usw.Anschließend haben wir uns im Garten vom Heritage House sehr wohl gefühlt.Das Wetter spielte auch mit: Wolkenlos und nur 27°

   

 Diesmal hatten wir das Cottage im Garten - super!

 Siesta am Pool

   

 Erdbeeren und Melone zum Kaffee

 Der Wiedehopf, der Wiedehopf......

Sonntag waren wir noch einmal im Mountin Zebra Park. Nur blauer Himmel und bis 30°. Wir hatten bei unseren ersten Besuchen keine Rhinos gesehen - diesmal hatten wir Glück und sahen gleich 2 Rhinos.

   

 Schöner Mousebird

 Schwätzchen unter Nachbarn

   

 Noch nie gesehen: Fuchsmanguste

 Mutter mit frisch geborenem Mountain Zebra

 

 

 Schön anzusehen: Springbock

 Zwei Rhinos im Mountain Zebra Park

Nach 3 Nächten im Heritage House ging es weiter. Nach einem Vorschlag von Wim fuhren wir nach Wepener, direkt an der Grenze zu Lesotho. Wir verbrachten die Nacht im Lord Fraser Guest House. Dieses Gasthaus ist ein Überbleibsel aus dem letzen Jahrhundert, wie die Bilder vielleicht andeuten. Sehr altmodisch - aber mit Stil.

   

 Das Schlafgemach in der Lord Fraser-Suite

 Das Badezimmer ebenda

 

Die nächsten Tage ging es zum Golden Gate Highland Park und nach Clarens. In Clarens gibt es zahlreiche Galerien und ist ein wenig mit Worpswede zu vergleichen. Der Golden Gate Nationalpark verfügt über eine bizarre und sehr eindruckscolle Bergwelt. Der Haken bei Bergwelten ist häufig, dass sie wolkenverhangen und kalt sind. Das war bei uns auch der Fall, am 2. Tag stieg das Thermometer nur auf 16° und es war fast alles im Nebel.

Auch am Donnerstag (Ruts Geburtstag) war es auch nicht viel besser. Also haben wir uns noch ein anderes Quartier besorgt, in der Hoffnung, wieder blauen Himmel und Wärme zu haben.

   

 Zaungast beim Kaffee trinken

Da sind wir gewandert

 

 

 Bergwelt in Golden Gate

 Unser Rondavel in imposanter Kulisse

   

 Schöner Vogel in Golden Gate

 Außer Pavianen waren nur wenige Mammals zu sehen.

XII