Unsere 2. Station Hluhluwe stand unter keinem guten Stern, Schon in Lalaria wurden wir gewarnt: "very bad weather". Bei der Ankunft im Hilltop-Camp hatten wir die Wahl: Entweder sofort weiter fahren oder das Risiko in Kauf zu nehmen, den Park 3-4 Tage nicht verlassen zu können. Von Mozambique kam ein Cyclon mit Orkanböen und Niederschlag von 300 mm.

Wir sind im Hiltop-Camp geblieben und haben es uns in unserem Chalet gemütlich gemacht.

Sonntag hörte es dann doch kurz auf zu regnen und wir konnten unsren ersten game-drive starten. Zunächst sahen wir gar nichts, aber dann kamen uns doch noch ein paar regennasse Tiere vor die Kamera.

   

 Hilltop-Camp-Terrasse nach dem ersten Regen

 Zebras im Regen
   

 Toter Büffel im Wasserloch, dahinter Krokodil

 Eine verletzte Giraffe

 

 

 Giraffen auf nassem Weg

Meerkatze Meerkatze vor unserem Fensterdirekt vor unserem Fenster

   

 Antilope von unserer Rerrase fotografiert

 Eine zweite Antilopenart

Am Montagmorgen hatte der Regen aufgehört und wir wollten fahren. Beim Frühstück ist ein Affe über die Terrassentür ins Haus und hat Brot geklaut. Danach waren ca. 10 Affen auf der Terrasse und haben gierig auf unser Frühstück geschaut.

Beim game-drive gab es vier Höhepunkte: Eine nicht passierbare Brücke, eine Büffelherde, ein mächtiger Elefant und 2 Rhinos direkt auf dem Weg vor uns!

 

 

 Ein Beobachter aus der großen Affenschar

 Diese Brücke war nicht befahrbar
   

 Kunst am Zebra

 Ein Elly war im Wege
   

 Ein trauriger Büffel

 Super: 2 Rhinos auf dem Weg

Dienstag hieß es Abschied nehmen vom Hilltop-Camp. Wetter war heiter bis wolkig, das Unwetter war lange nicht so schlimm, wie angekündigt. Wir fuhren noch in den Süden zum Umfolozi. Dort wollten wir einen bestimmten Loop fahren. Es hat sich auch gelohnt: Wir haben an diesem Tag u. a. 12 Rhinos gesehen.

 
 

 Ganz schön nahe!

  Was ist das denn?
   

  Impala mit Reinigungskraft

  Rhino mit Baby